WenDo – der Weg der Frauen

WenDo – der Weg der Frauen

Täglich berichten Medien über sexuelle Mißhandlungen und Übergriffen von Frauen. Die Silvesternacht 2015 ist uns allen noch in Erinnerung. Natürlich kommt dann als Frau der Gedankte: “ Ich gehe im Dunkeln nicht mehr vor die Türe, und vermeide alles, was mir gefährlich erscheint.“ Doch lassen Sie sich als Frau nicht in Ihrer Freiheit einschränken. Für Ihr ganz persönliches Sicherheitsgefühl können Sie sehr viel tun z. B. mit anderen Frauen zusammen Wen-Do erlernen.

Wen-Do ist eine Möglichkeit der Selbstverteidigung und Selbstbehauptung. Sie mobilisiert Ihre Stärken und vermittelt Ihnen das Vertrauen, entschlossen und selbstbewusst handeln zu können.

Wen-Do vermittelt Impulse, Gefahrensituationen früh zu erkennen und sich wehren zu können.

Wen-Do ist für alle Frauen jeder Altersgruppe leicht zu erlernen, und hierfür sind auch nicht besondere sportliche Fähigkeiten erforderlich.

Wen-Do setzt an Ihren Stärken an, und soll Spass machen.

Möchten Sie Erfahrungen, die Sie Ihre eigenen Möglichkeiten erweitern lassen, Ihren individuellen Handlungsspielraum vergrössern, so dass Sie an Lebensqualität und Lebensfreude hinzugewinnen?!
Möchten Sie lernen, wie Sie sich vor anzüglichen Blicken und Sprüchen, vor beleidigenden Sprüchen, unerwünschter Anmache und ungewollten Berührungen schützen können?
Möchten Sie lernen, gut für sich zu sorgen und sich mit Worten und Taten zu behaupten?
Dann machen Sie mit!
Melden Sie sich an bei mir!
Dieses Angebot wird von interessanten Frauen für interessante Frauen angeboten.
Seien auch Sie jetzt dabei und machen Sie mit,
senden Sie mir Ihre Kontaktdaten, ich melde mich!

Sie brauchen noch weitere Informationen

Wen – Do heisst übersetzt: „Der Weg der Frau“, und wurde 1972 in Kanada von Frauen entwickelt. Diese Frauen waren selber in Kampfsportarten tätig.
Wen – Do ist eine körperliche und geistige Selbstverteidigungsart ( Selbstbehauptung), die speziell von Frauen für Frauen entwickelt wurde. Wen – Do versteht sich als Präventionsprogramm gegen Gewalt an Frauen. Das Training basiert auf einer Auseinandersetzung mit patriarchalischem Machtverhältnissen und erlernten Opferhaltungen. Die Teilnehmerinnen von Wen Do werden befähigt ihren Körper bewusst wahrzunehmen. Sie werden angeleitet zu erkennen, wo ihre Grenzen sind. Und sie werden dazu angeleitet in Gefahrensituationen handlungsfähig zu bleiben. Wen Do setzt an den Lebenserfahrungen und Wünschen der Teilnehmerinnen an. Es werden Techniken zur Selbstverteidigung, Wahrnehmungsübungen und Rollenspiele eingesetzt, damit Frauen durch die verschiedenen Übungen die Möglichkeit haben sowohl durch Selbsterfahrung sich selber einschätzen lernen als auch durch das Tun sich darin üben können handlungsfähig zu bleiben z.B. in Gewaltsituationen. Die aktive Auseinandersetzung mit der Problematik der gewalt gegen Mädchen und Frauen  bietet den Teilnehmerinnen von Wen do Gespräche zu den verschiedensten Themen zu führen. Ein Thema könnte z. B. sein, die Einschätzung des eigenen Wertes einer Frau. Frau kann sich fragen:
– Was sind meine Stärken?
– Was sind meine Wesensmerkmale?
– Kann ich zu dem, was ich tue, „Ja“ sagen?
– Bin ich mit meiner Lebensgestaltung einverstanden?
Innerhalb dieser Diskussionen und Gespräche wird Frau aufgeführt:
– Wie das Selbstwert sich in der Auseinandersetzung der Fra/ des Mädchens mit sich selbst, mit anderen und der Umwelt sich entwickelt hat.
– Dass der Selbstwert einem wesentlichen Einfluss auf das gesamte Verhalten einer Frau hat.
– Dass der Selbstwert sehr eng mit der eigenen Lenszufriedenheit verbunden ist.
– Dass die Voraussetzungen eines gut ausgebildeten Selbstwerts durch ein ausgeprägtes  des Geliebtwerdens und Angenommenseins betrachtet werden,
Ein deifizitäter Selbstwert kann in Zusammenhang stehen mit:
– Psychischen Erkrankungen
– Neurosen
– Ängsten
 Bei Themen wie „Ängste“ können die TeilnehmerInnen von Wen-Do- Kursen ihre eigenen Ängste benennen und vielleicht sogar bearbeiten. Mit Hilfte von einfachen körperlichen Selbstwertfindungstechniken (Der Kampfruf, Einübung von Stand- Stimme – Blick, das Erlernen von Tritten, das Einüben von Fäusten(z.B. seitliche Hammerfaust etc.) lernen Mädchen und Frauen, ihre Kräfte wahrzunehmen und zu erkennen, dass Frau sich durchaus wehren kann. Frau lernt, im Notfall die erlernten Selbstverteidigungstechniken richtig einzusetzen. Im Alltag ermöglicht es der Frau, selbstsicher und belbstbewusster zu sein.
Bei Wen-Do werden gesellschaftliche Rollenerwartungen kritisch durchleuchtet. Dabei geht es auch um die Auseinandersetzung der weiblichen Sozialisation, und um das Recht von Mädchen und Frauen, selbstbestimmt handeln zu können. Teilnehmerinnen von Wen-Do  lernen „Nein“ zu sagen, Grenzen zu setzen, und für sich einzustehen. Viele Frauen können bis heute nicht „Nein“ sagen, weil sie es einfach gelernt haben. „Nein sagen beinhaltet, die eigenen Grenzen wahrzunehmen, über eine Anforderung von Wissen Gedanken zu machen, ob ich alss Frau dieses wirklich will oder auch nicht. „Nein-Sagen“ bedeutet auch, sich seine Rechte und Grenzen einzufordern, und dabei sich ganz klar für sich zu positionieren. Viele Frauen haben während der Sozialisation verlernt, sich für sich und ihre Ansichten einzustehen. Auch das Bewußtwerden um: „Was will ich wirklich?“ ist ein Prozess, der durch Wen-Do angeregt wird. Die meinsten Frauen denken: „Ich kann doch jetzt nicht einfach „Nein“ sage – das kann ich meinem Mann, meinen Kindern, meiner Freundin etc. nicht antun.“ Doch wenn ich „Nein“ sage, sage ich gleichzeitig „Ja“ zu mir selbst. Mit „Nein-sagen“ verbinden viele Frauen, dem anderen die kalte Schulter zu zeigen, sie abzulehnen oder abgelehnt zu werden oder gar etwas auszuschlagen. Frau hat dann ein schlechtes Gewissen. Mit Wen-Do erlenen Frauen, dass jedes „Nein ein „Ja“ zu sich selbst ist. Ja zu den eigenen Bedürfnissen, dem eigenen  Energiehaushalt, den eigenen Herzenswünschen, Frauen lernen in dem Prozess, dass wenn ich mich bewußt gegen etwas entscheide, entscheide ich gleichzeitig für etwas. Frauen lernen, sich bewußt beide Seiten anzuschauen, und sich für das zu entscheiden, was aus tiefstem Herzen her wirklich wollen. Als Frau  fokussiere ich mich meistens vielmehr auf die Bedürfnisse von anderen. Bei Wen- Do lerne ich , nach innen zu schauen. Ich erbete mir Zeit um nachzudenken – und reagiere dann nach einer gewissen Zeit – und nicht sofort.  „Nein“ heisst auch, dass ich dem Anderen gerne aus vollem Herzen, mit voller Kraft,  und mit absolutem Fokus unterstützen möchte. Ich erkenne aber an diesem Punkt für mich, dass mir das momentan nicht möglich sei. Ich lerne als Frau, Alternativen anzubieten. Ich lerne , zeitliche Verschiebungen zu tätigen, delegiere Arbeitsinhalte, komme mit Vorschlägen entgegen, die mir und allen dienen. Denn das zeigt, dass mir sowohl der andere als auch ich mir sehr wichtig bin. Der Schlüssel der Grenzen ist Klarheit. Bei Wen-Do lerne ich, Klarheit über mich und meine Bedürfnisse zu bekommen. Ich achte und schätze mich dabei. Ich erkenne, wie es mir gerade geht. Ich erkenne, dass ich KLarheit bekomme über das, was ich gerade brauche. Dann entscheide ich wirklich entschieden. Und ich gebe meine Energie und meinen Fokus die Richtung, der ich aus vollstem Herzen zustimme. Das „Ja“-Sagen zu sich selbst ist ein wichtiger Prozess, der durch Wen-Do angeregt und aktiv begleitet wird. Wen-Do heisst somit, zu sich selbst als Frau 100% Ja zu sagen. Sie beinhaltet somit mehr Sicherheit. Das heisst, nseren innen und äußeren Stärken zu vertrauen. Viele Mädchen und Frauen lernen durch das ERlernen von Techniken, sich nicht wegen der Sicherheit im Alltag einzuschränken. Sie erlangen mehr Sicherheit durch Wen-Do, und erhalten eine selbstbewußte Ausstrahlung. Körperliche Techniken ermöglichen somit eine grössere alltäglichere Sicherheit.
Wen-Do arbeitet an Präventionskonzepten. Dieses hat zum Ziel, die Bewegungsräume von Mädchen und Frauen zu erhalten, und vielleicht noch erweitern zu können. Eine erfolgreiche Prävention beinhaltet eine realistische Einschätzung von Situationen, damit sexuelle Übergriffe so früh wie möglich erkannt werden, und somit verhindert werden können. Viele Mädchen erleben Gewalt durch bekannte Personen in ihrem Umfeld. Vieles läuft dabei subtil ab. Deshalb ist es schwierig, Gewalt zu erkenne und etwas dagegen zu unternehmen. Somit werden Frauen innerhalb von Wen-Do sensibilisiert, auf mögliche Gewaltsituationen. Sie erkennen, immer mehr den anderen an seiner Körperhaltung, seinem Sprachgebrauch und and er Schulung, der eigenen Intuition, ob dieser Mensch etwas im Schildeführt oder nicht. Innerhalb von Wen-Do wird also auch die Intuition geschult. Denn je konsequenter wir unser Bauchgefühl trainieren, desto zuverlässiger berät es uns. Lassen wir uns von unserem Bauchgefühl führen, dann vertrauen wir diem, und können schneller aus dem Gefühl heraus handeln. Dem Bauchgefühl zu vertrauen, bedeutet auch Kontrolle abzugeben und seinen Verstand abzuschalten. Dieses wird auch innerhalb der Wen-Do-Arbeit spielerisch geübt. So kann wieder das Vertrauen zum Bauchgefühl entwickelt werden, und intuitive Handlungen gewinnen die Oberhand. Dies kann besonders in brenzligen Situationen von grosser Bedeutung sein.
Auch Mädchen und Frauen mit einschneidenen Gewalterfahrungen können Wen-Do-Kurse besuchen, da sie so die Möglichkeit haben, ihre Erlebnisse zu verarbeiten und Schritt für Schritt aus ihrer Opferrolle herauszukommen. Somit werden Täter- und Opfer- Strategien durchleutet und die Teilnehmerinnen bekommen den Rücken gestärkt, um Handlungsfähigkeit zu erlangen. Das Selbstwertgefühl der betroffenen Personen wird gestärkt. Und es werden Möglichkeiten aufgezeigt, wie eigene Grenzen eingefordert werden. Manchmal sind Wen-Do-Kurse auch Orte, wo Frau ihr Schweigen bricht, und über ERlebnisse spricht, die gleichzeitig auch die damit verbundenen Gefühle wie Scham, Schldgefühle, HIlflosigkeit, Demütigungen hochkammen lassen, und innerhalb des Kurses aufgearbeitet werden können. Diese Kreise bzw. Wen-Do-Kurse sind geschützt. Umsomehr ist es wichtig, innerhalb dieser Kurse den Mädchen und Frauen die Mögichkeit zu lassen, sich mit dem Thema Gewalt zu befassen, damit Frau lernt, aus der Opferrolle auszusteigen, und sich ein erfolgreicher Wandel zu einer ernst zu nehmenden Gegnerin vollziehen kann.
Wen-Do ist somit ein frauenparteiliches ganzheitliches KOnzept, dass an den Stärken und Fähigkeiten an Mädchen und Frauen ansetzt. Sie ermöglicht den Frauen, für unterschiedliche Situationen individuelle Möglichkeiten der Selbstbehauptung und Selbstverteidigung zu entwickeln. Anerzogene Opferhaltung wird immer mehr und mehr in aktives Handeln umgesetzt.
Wen-Do berücksichtigt jede einzelne individuelle weibliche Lebenswirklichkeit und knüpft sich an dieser an. Ziel dabei ist es, die eigenen Stärken und Potenziale bewusst zu machen und diese auch zu erfahren. So ist es möglich, Übergriffe und Gewaltsituationen frühzeitig zu erkennen, und sie ins Positive zu wandeln – sprich handlungsfähig zu sein. Wen-Do lehrt, Selbstverantwortung d.h. es bedeutet,  Verantwortung für sich selbst zu übernehmen. Bei Wen-Do wird innerhalb der Treffen Solidarität zwischen Mädchen und Frauen erfahren. Lebensräume können behauptet und erfahren werden. Lebensfreude kann dazugewonnen werden.
Wen-Do ist keine asiatische Kampfsportart, und verfolgt auch nicht dem sportlichen Leistungsprinzip sportlicher Wettkämpfe. Vorrangig ist hierbei auch nicht das Erlernen von technischen Abläufen. Somit ist Wen-Do eine von Frauen für Mädchen und Frauen speziell entwickelte, zugeschnittene Form der Selbstverteidigung. Diese geht über das Erlernen von Körperbeherschung und Körpertechniken weit hinaus. Kursinhalte können innerhalb des Selbstverteidigungs- und Selbstbehauptungstraining folgende sein:
Rollenspiele, mentales Training, Wahrnehmungs- und Körperübungen, einfache, schnell erlernbare Selbstverteidugungstechniken, Kampfsituationen, und Erprobung der eigenen Kraft, Handlungsfähigkeit in Gefahrensituationen, Einübung von Stand-Stimme-Blick etc.
Wen-Do wird ausschliesslich von Trainnerinnen unterrichtet!
Sie dienen der Vorbildfunktion, und wissen, wovon sie sprechen aufgrund gleicher Sozialisation. Trainingsinhalte können innerhalb der Gruppe variiert werden. Sie entsprechen den Bedürfnissen der jeweiligen Mädchen- und Frauengruppe. Wen-Do-Trainerinnen wissen, wie es sich anfühlt, bei Situation handlungsunfähig zu sein und haben in der vermeintlichen Unterlegenheit gelernt, sich wehren zu können. Wen-Do-Trainnerinnen zeigen, wie selbstverständlich dar, dass die Kraft durchaus eine weibliche Eigenschaft ist.
Wen-Do bedeutet auch, Spass, Spiel, Kämpfen, Lust und Entspannung. Sie ist der Weg der Frau.